Sieben gute Gründe, dein Baby mit Stoffwindeln zu wickeln

Spätestens mit der Geburt des ersten Kindes stellen sich viele Eltern unter anderem diese Frage: Mit welchen Windeln wollen wir unser Kind wickeln? Dabei drehen sich ihre Gedanken meist nur darum, ob es der Platzhirsch von Pampers, eine Öko-Windel oder die günstige Drogerie-Eigenmarke sein soll. Die Werbung macht uns glauben: Mit Wegwerfwindeln zu wickeln ist ganz normal, gut für das Kind und auf jeden Fall sehr bequem für Mami und Papi.

Die moderne Stoffwindel ist vielen jungen Eltern – da ging es mir ganz ehrlich bei meiner ersten Tochter nicht anders – nicht bekannt und kommt so in deren Gedankengängen nicht als Alternative vor. Und falls doch, hat die Stoffwindel mit einem überholten Schmuddel-Image zu kämpfen: Stoffwindeln sind nur was für Ökos, kompliziert und unpraktisch. Viele junge Eltern sind eher skeptisch, wenn es darum geht, eine benutzte Windel nicht einfach wegwerfen zu können, sondern zu waschen und anschließend wiederzuverwenden. Schonmal vorweg: So schlimm ist es nicht. Aber warum entscheiden sich Eltern für Stoffwindeln?

Stoffwindeln sind gut für die Gesundheit deines Babys

Egal worum es geht, oberste Priorität haben bei jeder Entscheidung die Gesundheit und das Wohlbefinden Deines Babys. Dein Baby trägt seine Windeln nahezu 24/7/365 im direkten Kontakt mit seiner empfindlichen Babyhaut.

Stoffwindeln sind hautverträglicher, da sie deutlich atmungsaktiver als Wegwerfwindeln sind. Dein Baby schwitzt weniger in Stoffwindeln. Dabei ist Schwitzen noch das kleinere Übel. Damit der Babypopo über viele Stunden trocken bleibt, ist in Wegwerfwindeln ein Granulat (Superabsorber) enthalten, welches Pippi in einer exothermen Reaktion bindet. Exotherm heißt: es wird Wärme freigesetzt. Diese staut sich unter den Plastikschichten der Einwegwindel und kann kurzzeitig bis zu 45°C erreichen – ein Desaster für die gesunde Hodenentwicklung kleiner Jungs. Die fast flächendeckende Verwendung von Windeln mit Superabsorbern wird mit den zunehmenden Fertilitätsproblemen junger Männer in Verbindung gebracht.

Anders als Einwegwindeln aus erdölbasiertem Plastik sind Stoffwindeln nicht vollgestopft mit unnatürlichen, chemischen Substanzen. Dadurch ist das Risiko deutlich geringer, Windeldermatitis (diaper rush) oder andere Reizungserscheinungen zu bekommen. Die häufig prophylaktisch in Wegwerfwindeln enthaltenen Lotionen und Pflegemittel sind bei der Verwendung von Stoffwindeln in aller Regel nicht notwendig. Eine feuchte Stoffwindel kann durch den im Urin enthaltenden Harnstoff sogar pflegend und entzündungshemmend wirken.

Stoffwindeln helfen dir dabei, dein Baby besser zu verstehen

Eigentlich sollten Eltern unabhängig von der verwendeten Art der Windel schauen, dass ihr Baby nicht unnötig lange in seinen eigenen Ausscheidungen liegen muss. Tatsächlich suggeriert uns die Werbung aber, dass es Dank 24h-Trockengefühl gar kein Problem sei, eine Windel über viele Stunden am Kind zu lassen und sie erst dann zu wechseln, wenn sie wirklich prallevoll ist.

Wenn du dein Kind mit Stoffwindeln wickelst, wirst du vermutlich aufmerksamer im Bezug auf seine Ausscheidungen und reagierst schneller, wenn die Windel nass ist. Das machst Du alleine schon deshalb, weil Wickeln mit bunten Stoffwindeln wirklich Spaß macht! Vielleicht erkennst du schon bald Signale, die dein Baby zeigt, bevor es sich löst. Es ist ein weit verbreiteter Trugschluss, dass Säuglinge keine Kontrolle über ihre Ausscheidungen hätten. Wäre dies tatsächlich so, würden sie permanent tröpfeln. Tun sie aber nicht, sie lösen sich bewusst.

Wenn du die Signale deines Babys kennst, kannst du es für sein Geschäft abhalten und ihm so zeigen, dass du es verstanden hast und auf seine Bedürfnisse eingehst. Im deutschsprachigen Raum heißt diese Methode windelfrei. Im Englischen wird der etwas glücklichere Begriff elimination communication verwendet – also Ausscheidungskommunikation. Die Kombination aus Stoffwindeln, bei der Dein Kind sein Gefühl für seine Ausscheidungen behält, weil es die nasse Windel als Konsequenz von Loslassen erlebt, ist eine tolle Grundlage für windelfrei. 

Kleiner Tipp: Falls du dir vorstellen kannst, achtsam und aufmerksam auf die Ausscheidungsbedürfnisse deines Kindes einzugehen, kannst du dich auf vielen tollen Internetseiten zum Thema “Windelfrei” informieren. Für einen erfolgreichen Start in das Thema kannst du praktische Split-pants zum Abhalten und Abhaltewindeln auch einfach selber nähen.

Stoffwindeln sind gut für die Umwelt

Rund 5000 Windeln macht ein Baby voll, bis es trocken wird. Das entspricht etwa einer Tonne Müll. Da auch Öko-Wegwerfwindeln zumeist den erdölbasierten Superabsorber enthalten, der nicht abbaubar ist, sind auch diese nur ein gutgemeinter Kompromiss. Guter Müll ist nur der, der nicht anfällt. Ein Stoffwindel-Set, bestehend aus 5 bis 8 Überhosen und dazu einige Mullwindeln und Einlagen, erfüllt über die gesamte Wickelzeit den gleichen Zweck wie die 5000 Plastikweindlen und kann in aller Regel danach sogar für weitere Kinder genutzt werden.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass für die komplette Ökobilanz noch der CO2-Ausstoß für die Herstellung von Stoffwindeln sowie Waschmittel-, Wasser- und Energie-Verbrauch, welche bei der Windelwäsche anfallen, in die Waagschale geworfen werden müssen. Unterm Strich schneidet die Stoffwindel am Ende jedoch immer noch besser ab (auch wenn die ein oder andere von Wegwerfwindelherstellern finanzierte Studie was anderes vermittelt). Denn: Auch bei der Herstellung von Plastikwindeln werden tonnenweise Wasser verbraucht und umweltschädliche Chemikalien freigesetzt. Dazu kommt noch der Transport von den Herstellungsstätten in die Länder der Konsumenten. 

Stoffwindeln sind gut für deinen Geldbeutel

Eine Plastikwindel einer renommierten Marke kostet ca. 25 Cent pro Stück. Mit ihr wirst Du, bis dein Baby trocken ist, also im Schnitt 1250 Euro einfach so zum Fenster heraus werfen – oder genauer: in die Mülltonne. Um ca. 400 Euro sind Stoffwindel-Sets erhältlich. Deutlich günstiger wird es natürlich, wenn sie gebraucht kaufst oder Stoffwindeln mithilfe einer leicht verständlichen Nähanleitung selber nähst.

Wenn du beim Selbernähen dann noch ein bisschen Stoff-Upcycling betreibst, wird es unschlagbar günstig. Alte Handtücher können so zum Beispiel ganz wunderbar in Höschenwindeln verwandelt werden. Und der eingelaufene Merinopullover von Oma findet eine neue Daseinsberechtigung als wunderbar weiche Wollwindel.

Bei guter Pflege können Stoffwindeln problemlos an kleinere Geschwister vererbt oder weiterverkauft werden. Deine Wickelkosten sinken so weiter. Okay, zugegeben. Zu den Anschaffungskosten der Stoffwindeln gesellen sich noch die Kosten fürs Waschen. Aber Hand aufs Herz: selbst wenn du deine Waschmaschine täglich laufen lässt, kommst du damit nicht auf die Summe, die dich Wegwerfwindeln kosten.

Windel-Tipp: Mit deiner Waschroutine kannst du aktiv Waschmittel-, Wasser- und Energieverbrauch sowie die Haltbarkeit deiner Stoffwindeln positiv beeinflussen. Ich werde dazu demnächst noch eine Anleitung verfassen.

Stoffwindeln sind praktisch

… oder mindestens nicht weniger praktisch als ihre Wegwerf-Kollegen. Ehrlich. Du musst nicht Samstag Abend um 17 Uhr kurz bevor die Geschäfte schließen noch mal los, obwohl das Kleinkind garantiert im Auto einschläft (und dass das kein gutes Ohmen für die Nacht ist, wissen wir alle!), weil die Pampers ausgegangen sind. Du musst dich auch nie wieder darüber ärgern, dass sich der Stillstuhl deinem Baby über den Rücken bis hin zu den Haaren verteilt hat. Passiert bei Stoffis nicht, versprochen. Du musst auch nicht verzweifeln, weil dein Windelhersteller plötzlich was an der gewohnten Windel geändert hat und das Kind mit Ausschlag reagiert oder permanent ausläuft.

Du kannst die Saugleistung deiner Stoffwindel jederzeit an eure Bedürfnisse anpassen. Muss die Windel nur kurz halten, weil es nachher gleich in die Badewanne geht? Eine Einlage reicht. Pullert dein Kind gerade monsunartig, weil es gelernt hat, wie man aus dem Becher trinkt und das jetzt den ganzen Tag üben möchte? Na dann nimm mal lieber eine Einlage mehr.

Oh, und was machen wir unterwegs, wo wir die benutzten Windeln nicht einfach wegwerfen können? Dafür gibt es eine einfache wie tolle Lösung: den Wetbag. Der Wetbag ist eine kleine Tasche aus wasser- und geruchsdichtem Material mit Reißverschluss, in dem die gebrauchten Windeln sicher verschlossen verschwinden können, bis du wieder Zuhause bist. So einen Wetbag kannst du übrigens auch ganz wunderbar selber nähen. Er erweist sich auch ohne Stoffwindeln als äußerst praktisch. Verschwinden in ihm doch auch vollgespuckte Bodys oder nasse Schwimmsachen.

Mit Stoffwindeln macht Wickeln Spaß

Das Baby-Dasein ist zu kurz, um diese aufregende Zeit mit langweiligen weißen Wegwerfwindeln zu verschwenden. Neben all den bereits genannten Vorteilen punkten Stoffis mit endlos vielen wunderschönen Designs. Bitte glaube mir, ich hab den direkten Vergleich. Das Wickeln mit Wegwerfwindeln meiner großen Tochter war, was es zu sein versprach: Eine lästige Pflicht, der man als treusorgende Mama halt nachgeht. Der spannendste Aspekt war dabei der Wechsel in eine neue Windelgröße.

Und dann die Erleuchtung bei Tochterkind Nummer 2: Die wunderbarsten, kunterbunten Stoffwindeln aus den spannendsten Materialien am liebenswerten Babypo. Das macht so viel mehr Spaß! Ehrlich. Wickeln war ein großartiges Erlebnis. Außer in den Phasen, in denen das Baby keine Lust auf Wickeln mehr hatte. Aber durch die Phase müssen wir wohl alle, ob mit Wegwerf- oder Stoffwindeln.

Stoffwindeln kannst Du einfach selbst nähen

Stoffwindeln sind toll, selbstgemachte Stoffwindeln sind toller!

Bei meinen ersten Versuchen mit gekauften Stoffis war ich ehrlich gesagt immer etwas unzufrieden mit der Passform. Die eine Stoffwindel rutscht, die nächste schließt nicht dicht ab und wieder eine andere hinterlässt Druckstellen am Speckbeinchen. Das muss nicht per se heißen, dass gekaufte Stoffwindeln schlecht sitzen, es heißt nur, dass Babys und Kleinkinder kleine Individuen mit ganz eigenen Proportionen sind, die sich nicht an Standards halten müssen. Beim Selbernähen kannst Du auf die Besonderheiten deines Kindes eingehen und kreierst ein kleines Unikat z. B. mit extra komfortablen Bündchen. Dein Kind hat besonders empfindliche Haut oder ist Neurodermitiker? Mit der selbstgenähten Stoffwindel hast Du selbst in der Hand, welche Stoffe zum Einsatz kommen.

Und zu guter Letzt: Etwas selbst herzustellen, anstatt es fertig zu kaufen macht viel mehr Spaß. Es wird dich mit unglaublich viel Freude, Stolz und Glück erfüllen, deinem kleinen Lieblingsmenschen die erste selbstgenähte Windel  anzulegen. Das hat Suchtfaktor. Versprochen.

Du bist überzeugt und willst auch eine Soffwindel nähen?

Alles klar! Neben etwas Zeit, etwas Geduld und Interesse am handwerklichen Arbeiten brauchst Du nur eine normale Nähmaschine, ein paar einfache Nähutensilien, Stoff sowie Garn (findest Du z. B. in der Stoffwindelei) und – natürlich – eine Schnittmuster.

Im Netz findest Du unzählige Schnittmuster und Anleitungen für Stoffwindeln, viele davon kostenlos. Aber Vorsicht: Als Anfänger wird einem oft geraten, erstmal mit einem Freebook ganz unverbindlich zu testen, ob einem das Thema liegt. Und dann scheitert man mangels Erfahrung bereits an den ersten Begrifflichkeiten. Mir selbst ging es so und ich hätte fast aufgegeben. Investiere lieber gleich in ein gutes Schnittmuster mit leicht verständlicher Nähanleitung, wie du es hier im fluff store findest. Das spart dir eine Menge Frust, Zeit sowie Material und du läufst nicht Gefahr, die Lust am Selbernähen gleich wieder zu verlieren.

Welches wird dein erstes Stoffwindel-Projekt?

Stoffwindeln nähen für Anfänger
fluff enough – Höschenwindel

Als Anfänger solltest du zunächst eine Höschenwindel nähen. Dadurch, dass diese komplett aus Saugmaterial besteht, kann man sich langsam in die Materie einarbeiten, ohne dass man eine durch Anfängerfehler verursacht undichte Windel erhält.

Stoffwindeln nähen für Anfänger
wonderfluff – Wollwindel

Als nächstes Nähprojekt kannst Du dir eine Wollwindel vornehmen. Die Wolle verzeiht Nahtfehler und aufgetrennte Nähte eher als PUL.

Stoffwindeln nähen für Fortgeschrittene
fluff stuff – All-in-3 Überhose

Wenn Du dich langsam etwas sicherer im Windelnähen fühlst, kannst Du dich an einer Überhose aus PUL ausprobieren. Da jeder Nadelstich ein kleines Loch in der Laminierung des Stoffs hinterlässt, welches zu Undichtigkeit der Windel führen kann, ist hierbei besonders sauberes Arbeiten erforderlich.

Entdecke weitere tolle Schnittmuster & Nähanleitungen

Im fluff store findest du leicht verständliche Nähanleitungen und passformoptimierte Schnittmuster rund um das Baby und die ökologisch interessierte Familie. Oberste Prämisse für alle fluff Schnitte sind ein hoher Tragekomfort und eine gute Passform. Bei fluff scheuert nichts und es gibt gerade bei den Stoffwindeln kaum bis keine Abdrücke. Die verschiedenen Systeme sind gut erprobt, funktional, alltagstauglich und erlauben viel individuellen Spielraum, sodass du dich kreativ austoben kannst.

Du findest hier unter anderem eBooks zu Stoffwindeln, Kleidung zum Abhalten für dein windelfreies Baby und alles rund um nachhaltiges Wickeln. Neben den Stoffwindeln gibt es inzwischen auch eine Reihe von Anleitungen zu Tragehilfen und Zubehör, Schnittmuster für Boxershorts und ebenso Schnitte für Mädels Unterhosen – und sogar DIY-Anleitungen für Barfußschuhe. Schuhe selber nähen? Jawohl, das klappt mit den fluff store Schnittmustern!